Einsatzbereich/Alarmierung

Der Einsatzbereich der Stadtfeuerwehr Oberwart ist, auf Grund der Tatsache dass wir eine Bezirksstützpunktfeuerwehr sind, eher weitläufig abgesteckt. Nicht nur in unserer Stadt und dem Abschnitt V, sondern auch  im ganzen Bezirk Oberwart sind wir etwa mit unserer Wärmebildkamera oder anderen speziellen Gerätschaften im Einsatz.

Die Alarmierung der Stadtfeuerwehr Oberwart erfolgt im Normalfall über die SSES (SirenenSteuerEndStelle) im Feuerwehrhaus, welche wiederum auf drei Arten angesteuert wird. Diese drei Arten sind:

  • am Gerät selbst
  • über den Brandmeldetaster vor dem Feuerwehrhaus
  • über die LSZ-Burgenland

 Die Ansteuerung der SSES erfolgt über das digitale Landesfunknetz bis zur Relaisstation und dann weiter analog bzw. digital zur SSES im Feuerwehrhaus. Da wir über das ganze Jahr hindurch sehr viele Einsätze zu bewältigen haben, wird seit langer Zeit auf die Sirenenalarmierung bei kleineren Einsätzen (bis zur Alarmstufe 2) verzichtet. Das Ziel dieser Entscheidung ist, die Bürger von Oberwart zu entlasten bzw. zu schonen, denn man kann sich vorstellen dass es durch die aufheulende Sirene zu einer enormen Lärmbelästigung führen kann. Hierzu wurden Rufempfänger der Firma Swissphone angeschafft, welche das problemlose empfangen von sogenannten „Stillen Alarme“ gewährleistet. 

Die Stillen Alarme der Stadtfeuerwehr Oberwart gliedern sich wie folgt:

 

  • SA1        Hauptsächlich zum alarmieren von Einsätzen (bei Probe und Feuer mitausgelöst)
  • SA2        Gruppe 1 – bei kleineren Einsätzen
  • SA3        Gruppe 2 – bei kleineren Einsätzen
  • SA4        Reserve
  • SA5        TETRA-Alarm – TETRA-Basisstation ist ohne Stromversorgung
  • SA6        Reserve

Wie kann man sich jetzt so eine Alarmierung vorstellen?

So sieht also auf ganz vereinfachte Weise die Alarmierung der Stadtfeuerwehr Oberwart aus. Für den Fall das da Landesfunknetz einen Ausfall haben sollte und somit das Absetzen des Alarms über Funk nicht möglich sein sollte, sind sogenannte Brandmeldestellen vermerkt worden. Momentan sind das die Polizeiinspektion Oberwart, das Hotel zur Pinka und die OMV Tankstelle in der Grazerstraße. Diese können dann im Falle eines Einsatzes die Sirene am Feuerwehrhaus manuell (Brandmeldetaster) betätigen, oder Kontakt mit dem Kommandanten aufnehmen.

Die Alarmstufen sind wie folgt festgelegt:

 

Auf Grund dieser obenstehenden Alarmstufen die der LSZ-Disponent in seiner Alarmierung mitschickt, entscheidet nun der Einsatzleiter vor Ort im Feuerwehrhaus welche Fahrzeuge samt dazugehöriger Ausrüstung zum Einsatzort mitgenommen werden.

Wie man sieht hängt ein Einsatz von sehr vielen Faktoren ab, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Deshalb ist es von enormer Wichtigkeit, einen Notruf so präzise wie nur möglich abzusetzen, denn damit ist bereits der Grundstein für einen gut geführten Einsatz gelegt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen